Das sind die Butras für die Terrassenüberdachung.

Die Steine werden in die Eisenträger eingehangen.

Sie werden von unten nach oben gereicht.

Jetzt wird's langsam dunkel hier.

Am Sonntag,ab zum Fisch essen.

So,Schluß mit Lustig.Die Arbeit ruft.Die Schalung für die

Terrassenüberdachung wird montiert.

Na,dann machen wir mal mit der Terrassenüberdachung

weiter.

Das ist ja hier wie im Wald,lauter Baumstämme.

Hier werden die Rohre mal verlegt.

Das ist anstengend.

Es kommen wieder Steine für die Decke.

Im Wohnzimmer werden die Eisenträger eingehangen.

Sehr schwer

Das wird der Bogen für den Treppenaufgang,100%

marokkanisch.Hier ist ja auch Marokko.

Die Schalung ist ab.

Die zukünftige Terrasse,19 Meter lang.

Das neue Haustier,Ziegenbock,Franzl.

Weiter mit der Arbeit.

 

Da wird schon wieder was spezielles gearbeitet.Die

Vorderfront bekommt noch eine zusätzliche Dekoration.

Dafür werden diese Formen gebaut.

...ähm,und diese auch

Die Maurer sind mit der Dekoration beschäftigt.

 So sieht die neue Verschalung aus.

Die Rohre werden mit Sand bedeckt fest gestampft.

Franzl genießt auch die Höhenluft.

So,weiter im Programm.Mike zieht Kabel.

Hier das notwendige Werkzeug dazu,falls wir nicht mal

wieder nach irgend einem Teil suchen müssen.

Mike ist natürlich immer unschuldig.Er war's nicht.

Oben werden die Eisenmatten miteinander verbunden.

Hier wird schon das nächste Projekt in Angriff genommen.

Lachosin bringt den Ausreisser Franzl zurück.

Mit den Aussenarbeiten wurde auch schon begonnen.

Lachosin repariert mal wieder die Schubkarre.

Larsen hat den Durchblick.

So ungefähr wird mal die Form von der Dusche

aussehen.

Sonntag.Wir gönnen uns etwas Erholung und fahren ans

Meer.Mike möchte endlich mal seinen Flieger

benutzen.Seitdem wir hier sind,hat er noch nicht die

Möglichkeit dazu gehabt.

Achtung!!! Landung.

Alles heil geblieben.

Montagfrüh,Mike hat die Aufgabe Brot zu kaufen.Und wir

können es kaum glauben,es sind 0,3 Grad und Mike muss

Scheiben kratzen.Das haben wir hier in Marokko noch nie

erlebt.Da wir keinen Eiskratzer haben,muss Mike den

Meterstab benutzen.Zwei Stunden später hatten wir dann

wieder normale Temperaturen.

Es wird fleissig am Aussenbereich weiter gearbeitet.

 

 

Da fehlen nur noch die heulenden Wölfe.

 

Ihr findet die neuen Bilder in der Navileiste unter der Rohbau 3

 

 

 


Nach oben